Liebe Klasse 6a,

hier findet ihr ein paar Bastelanleitungen, falls ihr euch keinen Karteikasten kaufen, sondern selbst basteln möchtet.

Bitte bringt den Karteikasten (gekauft oder gebastelt) am Montag in die Schule mit. 

  • Eine Anleitung für einen längeren Karteikasten aus Pappe findet ihr hier.
  • Eine Anleitung für einen Karteikasten, den ihr aus Tetrapaks (Milchtüte, Safttüte, …) basteln könnt, findet ihr hier.
  • Eine Anleitung für einen sehr kleinen Karteikasten aus Pappe findet ihr hier.

Viel Spaß beim Basteln wünscht euch

Frau Doser

                                                                                                         

 

Und so geht’s:

  • Teile den Karteikasten in 5 Fächer auf (1. Lernen; 2. Start; 3. Wiederholung; 4. Überprüfung; 5. Kann ich schon)
  • Schreibe alle zu lernenden Wörter / Aufgaben auf unterschiedliche Karten und stelle die Karten in das „Start“-Fach.
  • Schaue dir jede einzelne Karteikarte an, überlege dir die Lösung und notiere sie auf einem Notizzettel.
  • War deine Antwort richtig, kommt die Karteikarte in das nächste Fach „Wiederholung“.
  • War deine Antwort falsch, kommt die Karte in das „Lernen“-Fach.
  • Die Karten im „Lernen“-Fach lernst du nun auswendig (lerne über mehrere „Lernkanäle“, z.B. lesen; laut sprechen; aufschreiben; dazu bewegen; …). Lerne immer nur 5-10 Karten auf einmal; danach machst du einen Pause.
  • Überprüfe dich nach der Pause. Wenn du die Antwort noch weißt, stelle die Karte ins „Wiederholungs“-Fach.
  • Karten, die im Fach „Wiederholung“ sind, werden im „Überprüfungs“-Fach bei der nächsten Lernrunde nochmal überprüft, bevor sie in das „Kann ich schon“-Fach wandern.
  • Du solltest die Karten im „Überprüfungs“-Fach an zwei oder mehr weiteren Tagen nochmals wiederholen, bevor du sie, falls du dann immer noch die Antwort weißt, in das „Kann ich schon“-Fach stellst. Weißt du die Antwort nicht mehr, kommen die Karten zurück in das „Lernen“-Fach.
  • Wenn du Vokabeln lernst, ist es gut, wenn du die Karten „vorwärts und rückwärts“ lernst. Also einmal, indem du dir das deutsche Wort ansiehst und das englische Wort wissen musst und einmal, indem du dir das englische Wort ansiehst und wissen musst, wie es auf Deutsch heißt.

 

Warum ist der Karteikasten effektiv?

  • Aufgaben lassen sich leicht einprägen, vor allem wenn du dir die Karten zwischen zwei Hausaufgaben oder anderen Tätigkeiten immer wieder anschaust. Sinnvoll ist es, den zu lernenden Stoff alle 20 Minuten zu wiederholen.
  • Du lernst nur das, was du noch nicht kannst. Gelernte Aufgaben wandern nach hinten.
  • Du siehst sofort, wieviel du schon gelernt hast.

 

Anmerkung:

Natürlich gibt es verschiedene Arten, mit dem Karteikasten zu lernen. Dies ist eine Möglichkeit, wie du lernen kannst.

 

Beschriftung der Karten:

Auf die Vorderseite kommt z.B.

  • das Thema (z.B. Kontinente)
  • die Frage (z.B. Wie heißen die 4 Fälle (Kasus) eines Nomens?)
  • bei Vokabeln: Das Wort auf Deutsch (z.B. „Schule“)
  • in Musik: z.B. das Notenzeichen (z.B. malst du eine Achtelnote in das vorgezeichnete Notensystem)

oder Ähnliches. Je nachdem, für welches Fach du gerade lernst.

Auf die Rückseite kommt die Lösung der Vorderseite, z.B. wäre die Lösung für die oben aufgeführten Punkte:

  • Europa, Asien, (Nord- / Süd-) Amerika, Afrika, Australien, Antarktis
  • Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ
  • das Wort auf Englisch oder in der Sprache, die du lernen möchtest („school“)
  • Wenn du vorn die Note notiert hast, musst du hinten ihren Namen aufschreiben. So weißt du, wie die Note heißt und wie man sie malt.